Ihre Güter - unsere Verpackungslösungen

Einfuhrvorschriften

Mit dem IPPC-Standard ISPM Nr. 15 für Holzverpackungsmaterial wurden pflanzengesundheitliche Behandlungs- und Überwachungsmaßnahmen festgelegt, um das Risiko der Ausbreitung von Schadorganismen durch Holzverpackungsmaterial im internationalen Handel zu reduzieren.

Nachfolgend die Einfuhrvorschriften für den Export in bestimmte Länder. Die Länder sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

Wenn nicht anders angegeben, ist ein Pflanzengesundheitszeugnis nicht erforderlich.

Ägypten

Albanien

Algerien

Andorra

Argentinien

Armenien

Australien
Seit dem 01.09.2004 müssen alle Vollhoelzer gem. dem IPPC-Standard behandelt werden. Das Holz muss vollständig frei von Rinde sein. Bei Begasung mit Methylbromid: 48g/m3 für 24 Stunden und eine Holzdicke von max. 200 mm. Packing Declaration. Alternativ können die australischen Vorschriften für Cargo Container angewandt werden. Dann gilt bei Trocknung oder Begasung allerdings die 21-Tage-Frist für den Versand.
Für Sperrholz, nicht jedoch für andere Holzwerkstoffe, ist eine Erklärung über Herkunft, Herstellungsdatum und erstmalige Verwendung notwendig. Dabei gilt, dass Sperrholz aus Australien, Kanada, Europa, Israel, Japan, Neuseeland, Großbritannien oder USA innerhalb von 3 Monaten nach der Herstellung versendet werden muss. Sperrholz aus Staaten die oben nicht erwähnt wurden, ist innerhalb von 21 Tagen nach der Herstellung zu versenden.

Bangladesch

Bolivien

Bosnien-Herzegowina

Botswana

Brasilien

Chile

China

Costa Rica

Dominikanische Republik

Ecuador

Elfenbeinküste
Beschränkungen für Materialien, die Krankheiten ins Land schleppen können. Für Verpackungen wird ein PGZ verlangt.

Fidschi-Inseln
Angekündigt.

Französisch-Guyana

Französisch-Polynesien

Gabun

Georgien

Guadeloupe

Guatemala

Guyana
Lt. Forestry Commission UK

Honduras

Hongkong
Macao nicht erforderlich, jedoch empfohlen

Indien

Indonesien

Packaging Declaration wird empfohlen.

Iran

Israel

Jamaica

Japan

Jemen

Jordanien

Kamerun

Kanada

Kasachstan

Kenia

Kirgisien

Kolumbien

Korea, Republik (Südkorea)
Korea, Demokratische Volksrepublik (Nordkorea), nicht bestätigt.

Kosovo

Kuba

Lesotho

Libanon

Madagaskar

Malaysia

Martinique

Mayotte

Mazedonien

Mexiko

Moldau

Monaco

Montenegro

Mosambik

Neukaledonien

Neuseeland
Container Declaration

Nicaragua

Nigeria

Norwegen

Oman

Panama

Paraguay

Peru

Philippinen

Portugal
Sonderregelung innerhalb der EU ab dem 01.01.2010. Empfehlung zur Umsetzung ab sofort.

Puerto Rico

Reunion

Russische Föderation

Saint Barthélemy

Saint Martin

Saint Pierre und Miquelon

Samoa

San Marino

Schweiz
Die Einhaltung des IPPC-Standard gilt jedoch nicht für EU-Mitgliedstaaten.

Senegal

Serbien

Seychellen

Singapur
Singapur plant den IPPC-Standard einzuführen. Eine Umsetzung wird dringend empfohlen.

Sri Lanka

Südafrika

Surinam

Syrien

Taiwan

Trinidad und Tobago

Tunesien

Türkei

Ukraine

Uruguay

USA

Usbekistan

Vatikanstadt

Venezuela

Vietnam

Wallis und Futuna

Weißrussland

Standort Bielefeld

Friedrich-Hagemann-Strasse 7
33719 Bielefeld

Telefon: +49 (0) 521 - 92 85 80
E-Mail:
bielefeld(at)kipa.de

Standort Hannover

Göttinger Hof 9
30453 Hannover

Telefon: +49 (0) 511 - 27 95 00
E-Mail: hannover(at)kipa.de

Standort Magdeburg

Alt Salbke 6-10
39122 Magdeburg

Telefon: +49 (0) 391 40 82 26
E-Mail: magdeburg(at)kipa.de